• Kultur,  Lifestyle

    Hintergründe des Shut-Down von Google+

    Google+ ist, wie alle anderen großen Social Networks, ein gewinnorientiertes Unternehmen und kein Gemeinschaftsprojekt oder öffentlich finanzierter Dienst. Damit einher geht ein Rahmen wirtschaftlicher Pflichten, die Verantwortung der Manager gegenüber den Aktionären und die Notwendigkeit alles Geld, das sie ausgeben, zu rechtfertigen. Damit hat G+ sein zentrales Problem. Ausgaben ohne Einnahmen. Ohne die vertikale und horizontale Integration aller Google-Produkte, die über G + miteinander verbunden waren, und das System damit Daten aus jedem Moment unseres Lebens zu sammeln, ist G + nicht mehr der große Aggregator, nicht mehr die Nabe des großen Rades digitalen Lebens. Es gibt keinen Vorteil mehr aus diesem Teil seiner Existenz – der große Traum des…

  • Allgemein

    #FiveDayQuest – Eine Reise durch eine Woche

    Oster-Dekoration Tag 1 Das Bild zeigt, wie meine Frau unser Haus für Ostern dekoriert, mit einem hölzernen Hasen, Blumen und ein paar bemalten Eiern. Rathaus-Center Ententeich Tag 2 Auf dem künstlichen Teich, rund um das Rathaus in unserem Oberzentrum Ludwigshafen, entdeckte ich heute einige Entenküken mit ihrer Mutter. Ein ungewöhnlicher Anblick für Mitte April. Ortsdurchfahrt Lambsheim Tag 3 Der Verkehr durch meinen Heimatort Lambsheim hat sich nicht nur durch eine neue Umgehungsstraße reduziert, er ist in  einigen Straßen durch Straßenbauarbeiten zum Stillstand gebracht worden. Der Verkehr wird umgeleitet und nur die Nachbarn fahren an unserem Haus vorbei. Bis Gestern standen die Verkehrszeichen für die Umleitung noch seitenverkehrt. (siehe https://plus.google.com/112724498346063934185/posts/F5dzpK1t4jP) Tag 4 Unsere Kreisverwaltung…

  • Allgemein

    Google Life

    Ich warte auf den Zeitpunkt an dem Google Life, das Betriebssystem für die menschliche Existenz an sich, auf den Markt kommt. Das Teil kümmert sich dann von der Einhaltung allmorgendlicher Hygieneprozeduren bis zum stressfreien Einschlafen um den ganzen Tagesablauf. Im Restaurant wird automatisch mit der Küche verlinkt und der Gargrad der Steaks dem persönlichen Profil angepasst, im Schwimmbad die Höhe des Sprungbretts auf die persönlichen Panikeinstellung gesenkt und beim Autofahren nach der Position des Aggressivitätssliders automatisch Lichthupe und Drängeleien ausgeführt. Dann kann man sicher durch die schwedischen Nächte leben, es werden rechtzeitig Kondome gebootet und Dialogboxen zur Zustimmungsabfrage angezeigt. Implantate von Technologiepartnern Googles sind ab der CES 2016 verfügbar. Trainingskurse für interessierte Implantationspraxen werden…