Die Wiederentdeckung der Gemütlichkeit

Die Kurpfalz

Mehr erfahren ...

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Die Landschaft links und rechts des Rheins, besiedelt seit es Menschen im Rheintal gibt, ist ein paradiesischer Platz für Menschen. Ein Schmelztiegel der Völker seit der Steinzeit, in dem sich auch Technologien wie das Automobil und die Produktion künstlicher Düngemittel entwickeln konnten, ein Land der offenen Grenzen und des offenen Denkens. Heute als Metropolregion Rhein-Neckar ein Teil Europas in dem es voran geht.

Im Großen und im Kleinen immer große Kultur

Die Region hat mit dem weltbekannten Nationaltheater und der Pop-Szene rings um die Hochschule in Mannheim nicht nur Leuchttürme, sondern auch viele kleinere und lokale Kulturprojekte in der Fläche. Kirchen, Schlösser, Vereine und kommunale Einrichtungen präsentieren tausende Konzerte, Ausstellung und andere Veranstaltungen im Jahr. Die Kultur in der Kurpfalz ist lebendig.

Facetten der Kurpfalz

Die Kurpfalz hat zahlreiche Seiten, erlaubt vielfältige Blickwinkel und hat mehr als nur ein paar versteckte Schönheiten. Wer mit offenem Herz und offenen Augen durch die Pfalz wandert, der wird überraschende und bezaubernde Ansichten finden. Manche nennen es eine mystische Erfahrung.

#caturday
#bergbau
#sagen
#insekten

Sanfter Südwesten!

Wenn nicht gerade Faschingszeit ist, ist die Kurpfalz ein Oase der Ruhe, ein Platz für Menschen, die Stille, Ruhe und Entspannung suchen. Seien es die tiefen Wälder, die weiten Hügellandschaften mit Reben und Streuobstwiesen, die Flussauen und Seen, hier kann man Mensch sein, sich entspannen.

Langsamkeit

Nichts bringt den Pfälzer mehr aus der Fassung als Hektik. Die Langsamkeit des Seins ist nirgends von so wilder und ungezügelter Behäbigkeit wie in der Pfalz. Jeder, der in der Kurpfalz schon einmal hinter einem landwirtschaftlichen Fuhrwerk hergefahren ist, wird das bestätigen können.

„Die stille Freude wollt ihr stören? Laßt mich bei meinem Becher Wein; mit andern kann man sich belehren, begeistert wird man nur allein.“

– Johann Wolfgang Goethe

Fotos und Text: Philipp Alexander Vollmer