• Kultur,  Politik,  Weltanschauung

    Kulturkampf – Knappe Kleidung in Klassenräumen

    Selbstverwaltete und nicht-staatliche Schulen haben in vielen Bundesländern die Möglichkeit sich selbst Kleiderordnungen zu geben. In den bekannt gewordenen Fällen gelten sie aber nicht für den Lehrkörper und die Verwaltung, sondern nur für die Schülerschaft. Dabei zielen sie mit den reglementierten Kleidungsstücken einseitig auf die Schülerinnen. Ein Gymnasium in Eppendorf nennt explizit „pofreie Shorts“ und „übertiefe Dekolletés“ in seiner Kleiderordnung. Wobei sich auch die Frage stellt, was bei Shorts, die „pofrei“ sind noch übrig bleibt? Ein G-String? Aber darum geht es gar nicht. Die Umgehensweise mit der dieser Frage an Schulen ist nur das Symptom eines größeren und tiefsitzenderen Problems. Gerade weil ein Dekolletee bis zum Perineum und pofreie Shorts…

  • Politik,  Weltanschauung

    Ein toter Junge liegt am Strand

    Ein Strand, das Meer, diesmal ohne Kind. Aber wir alle haben das Bild im Kopf, das einen toten Jungen am Strand liegend zeigt, im roten Hemd, das Gesicht im Sand. Die Wellen im Hintergrund. Eine Ikone des 21. Jahrhunderts. Wenden wir zuerst der Frage zu, ob das Foto überhaupt gezeigt werden soll. Das ist keine Frage der Politik, sondern eine zutiefst persönliche Angelegenheit. Gibt es Fotos, von uns, die wir nicht gezeigt sehen wollen? Sind es nicht wir selbst und unser kulturelles Verständnis, die zu entscheiden haben, ob ein Foto von uns angebracht ist und öffentlich gemacht werden kann, oder nicht? Da der tote Junge nicht selbst entscheiden kann, können…