• Kultur,  Lifestyle

    Hintergründe des Shut-Down von Google+

    Google+ ist, wie alle anderen großen Social Networks, ein gewinnorientiertes Unternehmen und kein Gemeinschaftsprojekt oder öffentlich finanzierter Dienst. Damit einher geht ein Rahmen wirtschaftlicher Pflichten, die Verantwortung der Manager gegenüber den Aktionären und die Notwendigkeit alles Geld, das sie ausgeben, zu rechtfertigen. Damit hat G+ sein zentrales Problem. Ausgaben ohne Einnahmen. Ohne die vertikale und horizontale Integration aller Google-Produkte, die über G + miteinander verbunden waren, und das System damit Daten aus jedem Moment unseres Lebens zu sammeln, ist G + nicht mehr der große Aggregator, nicht mehr die Nabe des großen Rades digitalen Lebens. Es gibt keinen Vorteil mehr aus diesem Teil seiner Existenz – der große Traum des…

  • Kultur,  Politik

    Öffentliche Medien für den Cyber-Space

    Als Reaktion auf die Geschehnisse vor und während des Zweiten Weltkriegs hat der Staat am Ende der 1940er Jahre den öffentlich-rechtlichen Rundfunk geschaffen. Als Medium mit Bildungsauftrag, statt als Propagandainstrument. Dazu gab es Gesetze und Staatsverträge, die eine möglichst geringe Staatsnähe bewirken sollten. Im Rückblick kann man sagen, dass diese Einrichtungen ihre Aufgabe nicht schlecht erfüllt haben. Das Prinzip Bildung statt Propaganda wurde zwar durch die Aufnahme der Propagandasender des Honecker-Regimes trotz personeller Umgestaltung verwässert und der Bildungsauftrag glitt in die Untiefen eines Unterhaltungsauftrags ab und Aspekte wie Quoten oder Medienresonanz erhielten Gewicht, aber die meisten Landesrundfunkanstalten bemühen sich weiterhin Qualität zu produzieren und den Bildungsauftrag wenigstens im Ansatz zu…

  • Kultur

    Germanen, Teutonen, Deutsche?

    Bei der ganzen Diskussion um deutsche Leitkultur, Patriotismus, Nationalismus und anderen historischen Ballast wird oft auf das „Heilige Römische Reich Deutscher Nation“ verwiesen. Das gab es aber nie. Es gab ein „Imperium Romanum regnum teutonicum“. Zur Erinnerung „teutonicum“ ist eine Bezeichnung aus dem Militär-Slang der Römer der vorchristlichen Zeit. Es ist das Gegenstück zu „gallicum“. Beides bezeichnet Gebiete nördlich der Alpen, das eine westlich des Rheins (gallicum) und das andere das östlich des Rheins (teutonicum). Es sind geografische Bezeichnung, keine Namen von Völkern oder Ethnien. Und die Bevölkerungsgruppen, die damit bezeichnet wurden, sind damit geografisch klassifiziert. So wie „Talbewohner“, „Bergler“ oder „Leute vom Fluss/aus dem Osten“. Es wurde erst 1000…

  • Kultur

    Kiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiitsch, jawoll, ja …

    Ausgerechnet am Allerheiligentag, einem Tag an dem viele das einzige Mal im Jahr den Friedhof besuchen, hatte am Nationaltheater Mannheim eine fröhliche Oper für die ganze Familie Premiere. „Cenerentola“ von Gioacchino Rossini. Eine Oper, die vor 100 Jahren uraufgeführt wurde, wegen ihres zeitlosen Märchenmotivs vom Aschenputtel immer noch mit wenig Änderungen genießbar bleibt. Die Regisseurin Cordula Däuper ermöglicht durch ihre Inszenierung – äußerlich im Fin de Siècle angesiedelt und mit Elementen der Popkultur des 20. Jahrhunderts gespickt – genial, dass alle Generationen Elemente in der Aufführung finden, die ansprechend und unterhaltsam sind. Die Titelheldin ist selbstbewusster angelegt und die Ausbeutung der Frau steckt schon immer unübersehbar im Aschenputtel-Motiv. Trotz den…

  • Kultur

    40 Jahre Voyager 1

    Vor vierzig Jahren wurde mit Voyager 1 die zweite Sonde aus der Voyager-Baureihe auf den Weg geschickt. Als Aufgabe stand ihr die Erforschung von Jupiter und Saturn bevor, die beiden Planeten und ihre Monde erkunden, wissenschaftliche Daten sammeln und dann das Sonnensystem zu verlassen und auf diesem Weg weiter Daten und noch mehr Daten zu sammeln und nach Hause zu funken. Mit auf den Weg bekam die Sonde einige wissenschaftliche Experimente und Werkzeuge, wie eine Photokamera, ein Infrarot-Spektrometer mit Interferometer, UV-Spektrometer, Magnetometer, Plasma-Spektrometer, Teilchen-Detektoren, Erfassung kosmischer Strahlen, Photopolarimeter und einen Plasmawellen-Detektor. Vor fünf Jahren erreichte die Sonde im August 2012 den interstellaren Raum und die Mission lief noch immer und wurde fortgesetzt. Das letzte Photo bevor…