Politik

Die Völkerwanderung des 21. Jahrhunderts

Im Gespräch sind immer die Flüchtlingszahlen und die Menge derer, die in Deutschland oder anderswo in der EU ankommt, aber viel wichtiger ist die Zahl derer, die in den Herkunftsländern fehlt und wie diese Länder dadurch verändert werden.

Deshalb eine kleine Tabelle mit den Bevölkerungszahlen von 1990 und von heute – daneben die Bevölkerungsgröße, die bei linearer Entwicklung heute in diesen Ländern leben würde und dazu die Differenz, um die das jeweilig Land durch die Migrationsbewegung kleiner ist, als es ohne Auswanderung wäre – das sind gleichzeitig die Auswanderer und ihre Nachfahren, die heute woanders leben.

Land     1990     2013   Projektion   Differenz   Relation
Rumänien
23,2
19,9
27,8
7,9
28,5%
Bulgarien
8,7
7,3
9,8
2,5
25,5%
Albanien
3,3
2,8
4,6
1,8
39,1%
Kosovo
1,9
1,8
2,7
0,9
33,3%
Polen
38,1
38,5
44,4
5,9
13,3%
Georgien
4,8
4,5
5,9
1,4
23,8%

Über 20 Millionen Menschen sind es, die heute in anderen Ländern leben, viele in der EU und davon viele in Deutschland und Großbritannien. Für manche Herkunftsländer bedeutet schon eine kleine Anzahl Auswanderer einen großen Verlust auf vielen Ebene.

 

Hinweise zur Tabelle:

Als Quelle für die Daten diente Google Publicdata, sowie eine einfache Datensuche in Google mit „<Ländername> Bevölkerung“.
Die Projektion erfolgte linear anhand des Bevölkerungshöchststand und der Differenz an Bevölkerung bezogen auf das Endjahr 2013 in den Google Statistiken.
x  Jahr des Bevölkerungshöchststandes
y  Vergleichsjahr für den linearen Abstand
y = x – ( 2013 – x )
a  Bevölkerung im Jahr x
b  Bevölkerung im Jahr y
c  Bevölkerung im Jahr 2013
z  Projektion, z = c + ( a – b )