Politik

Etabliert oder links- oder rechtsalternativ?

Stößt man in der politischen Auseinandersetzung oder in Wahlkämpfen auf die Anhänger von Sammlungsbewegungen, dann muss man sie immer wieder fragen, wie sollen eure Vorschläge konkret umgesetzt werden und welche Auswirkungen hätten eure Lösungen auf alle Bereiche des Lebens?
Denn deren politische Programme zerfallen in zwei Gruppen. Die erste Gruppe ist das Messer ohne Klinge und ohne Griff, von dem fest behauptet wird. es habe doch eine Klinge – über den Griff wird nicht gesprochen. Und dann sind es diese Ankündigungen, man könne mit dem magischen Teppich ans Ziel fliegen.
Und diese „Traum-Programme“ sind der Unterschied zu den „Volksparteien“. Die haben vielleicht auch nicht die super-duper Lösungen, aber sie halten sich wenigstens zurück die Probleme größer zu machen oder erst neue zu schaffen. und sich Lösungen zu erträumen, die nicht in der Realität verankert sind.
Das was die AfD dieses Jahr präsentiert taucht auch in den internen Diskussionen der anderern Parteien auf, aber diese Ideen können sich dort nicht durchsetzen. Deren Diskussionen bilden die komplexe Realität besser ab und sind nicht nur eine schlichte und einfache Form davon.
Beispiel: Viele Menschen gehen davon aus, dass „irgendjemand“ die Globalisierung „machen“ würde und fordern Gegenmaßnahmen. Bei genauerem Hinsehen stellt man dann fest, dass es genau dieselben Menschen sind, die mit ihrem Konsumverhalten die Globalisierung bewirken. Die gegen heimische Solar- und Windkraft stehen, die dagegen sind Migranten als Arbeitskräfte ins Land zu holen, statt Arbeitsplätze zu exportieren. Die möglichst billig konsumieren wollen, statt die anspruchsvollere lokale und nationale Arbeitswelt in Anspruch zu nehmen, die Inflation ablehnend gegenüber stehen. Mit allen diesen Entscheidungen und Positionen, mit diesen ihren eigenen persönlichen Entscheidungen tragen sie wesentlich zur Globalisierung bei.
Wenn man diese Menschen in Form direkter Demokratie an der Entscheidungsfindung beteiligen würde, statt die Entscheidungsfindung durch Prozesse der Konsensbildung und einen fachlichen Diskurs zu führen, dann sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass das Ergebnis der Komplexität der Realität gerecht wird.
Nebenbei bemerkt, wie viele der Patrioten oder besorgten Bürger tragen Wäsche von Trigema oder Leuchtfeuer? Und wie viele wären dann auch bereit als Näher, Färber oder in der Weberei zu arbeiten und sich auf ein Hundertstel an Produktvarianten zu beschränken, die ein rein nationaler und nicht globalisierter Markt liefern könnte?
Auch die „Volksparteien“ haben ihre Kleingeister, aber dort haben sie einen Frühstücksdirektor-Posten als Vizekanzler, wo sie ein bisschen Politik spielen dürfen, oder werden in der bayerischen Staatskanzlei verwahrt, wo sie dann regelmäßig ihre Dampfpfeife betätigen dürfen, aber gearbeitet und Lösungen entwickelt wird woanders.